Silvano Braga Tattoo Irrtuemer der Haut

Infos: Irrtümer der Haut

Vieles was man/frau kennt und doch nicht weiss. Die fantasievollsten Gechichten kommen einem zu Ohr. Manchmal sind diese Geschichten kreativ und manchmal erschrecken. Was die Leute alles glauben. Wissenschaftler bin ich nicht aber ein Experte in Sachen Haut.

1. "Wenn die Haut häufig eingecremt wird,
verliert sie die Fähigkeit, sich selbst geschmeidig zu halten."

Crèmes und Lotionen können die Produktion der Talgdrüsen nicht beeinträchtigen.
Allerdings braucht gesunde Haut auch keine dauernde Befeuchtung und Fettung.

2. "Naturprodukte schaden der Haut nicht."

Auch Mittel wie Teebaumöl, Melkfett oder Latschenkiefernöl können schwerste Allergien und Ekzeme auslösen.

3. "Cellulitis lässt sich wegcremen."

Das wäre schön, aber so einfach ist es nicht. Wer die Veranlagung zu schwachem Bindegewebe hat, muss sich vor allem viel bewegen, gesund ernähren und auf sein Gewicht achten.

4. "Wer oft Chips und Schokolade isst, bekommt Pickel oder sogar Akne."

Akne ist oft hormonell bedingt - und damit abhängig von Veranlagung und Lebensalter. Auf das Erblühen einzelner Eiterpusteln hat die Nahrung keinen Einfluss. Hingegen können Crèmen welche für den Hauttyp zu fettig sind die Poren verstopfen und Pickel hervorrufen.

5. "Warzen verschwinden, wenn man sie "bependeln" lässt."

Das mag in Einzelfällen funktionieren, weil (Aber-)Glaube offenbar das Immunsystem stärkt - welches die Warzenviren bekämpft. Viel mehr Erfolg verspricht jedoch der Besuch beim Hautarzt.

Unsere Haut · Das grösste Organ des Menschen.

Unsere Haut hat viele wichtige Funktionen, ist Atem-, Stoffwechsel- und Schutzorgan in einem. Über die beim Erwachsenen etwa 1,7 Quadratmeter grosse Hautoberfläche wird der Wärmehaushalt des Körpers reguliert.

Epidermis (Oberhaut)
Die Epidermis gehört zu den Epithelgeweben.
Epi ist eine griechische Präposition und Vorsilbe und bedeutet über.
Es handelt sich um ein mehrschichtiges verhornendes Plattenepithel, das üblicherweise zwischen 0,03 und 0,05 Millimeter dick ist.
An den Handinnenflächen und den Fusssohlen ist die Hornschicht bis zu mehrere Millimeter dick und wird umgangssprachlich „Hornhaut“ genannt (siehe auch Hornschwiele). Es wird zwischen Felderhaut (Behaart) und Leistenhaut (Unbehaart) unterschieden.
Dermis (Lederhaut, Corium)
besteht vorwiegend aus Bindegewebsfasern und dient der Ernährung und Verankerung der Epidermis. Hier versorgt das fein kapillarisierte Blutgefässsystem die Grenzzone zur Epidermis. Der Ursprung der Talg- und Schweissdrüsen findet sich in der unteren Lederhaut. Diese enthält die für die Temperaturregelung wichtige glatte Muskulatur und Blutgefässe. Die Dermis wird in ein Stratum papillare (Papillenschicht, Zapfenschicht, Papillarkörper) und ein Stratum reticulare (Netzschicht) unterteilt.
Subcutis (Unterhaut)
Die Subcutis (oder Subkutis) bildet die Unterlage für die darüberliegenden Hautschichten und enthält die grösseren Blutgefässe und Nerven für die oberen Hautschichten sowie das subkutane Fett und lockeres Bindegewebe. In der Unterhaut liegen Sinneszellen für starke Druckreize, zum Beispiel die Lamellenkörperchen.

„Glauben ist nicht das Gegenteil von Wissen, denn Nichtwissen kann durch Bildung behandelt werden.“

- Daboss · irdischer Philosoph, Chemiker und Physiker -

Chronisch entzündliche Dermatosen, oft auch als Ekzeme bezeichnet, sind Entzündungen der oberen Hautschichten (Oberhaut und Lederhaut). Es gibt viele unterschiedliche Arten von Dermatosen, die meistens gerötet sind und heftig jucken können. Charakteristisch ist auch die Bildung von nässenden Bläschen. Besteht ein Ekzem über einen längeren Zeitraum, kann die Haut stark austrocknen und Schuppen bilden. Die durch die Dermatitis veränderte Haut verliert die Barrierefunktion, was einen gesteigerten Wasserverlust zur Folge hat. Die Haut wird spröde und rissig. In einem solchen Fall sollte vor einer Tätowierung unbedingt der Hautarzt (Dermatologe) konsultiert werden.

wie immer sind alle angaben ohne gewähr 5