Silvano Braga Tattoo Hepatitis

Infos: Hepatitis

Eine Leberkrankheit die verbreiterter ist als man/frau annimmt.

Selbstverständlich werde ich in fast jedem Beratungsgespräch darauf angesprochen. Nach zwei Dekaden ist die professionelle Handhabung von Hygiene eine unterbewusst verankerte Selbstverständlichkeit und Routine.

So wie das disinfizieren von Arbeitflächen und Hände, das tragen medizinischer Untersuchungshandschuhe, die Staubfreie Aufbewahrung der in Einzelportionen serilisierten Utensilien, die Benutzung von Einweghandtüchern und die täglich mehrmalige Reinigung des Fussbodens im Arbeitsbereich. Inzwischen ist der Kunde bzw. die Kundin die grösste Gefahr im Arbeitsbereich. Alleine dort hat der/die Tätowierer zu hoffen, dass keine Viren, Erreger und Bakterien in den Arbeitsraum gebracht werden. Hand auf's Herz, welcher Kunde oder welche Kundin würde dem Tattoo-Künstler schon sagen, dass er/sie Hepatitis- oder HIV positiv ist...

Ja ja, gut dass alle auf die Inhaltsstoffe der Farben achten und dem Tattoo-Künstler eine immer grossere Skeptsis entgegenbringen... aber wer schützt den/die Künstler/in.
Selber Schuld, wenn man/frau Tattoo anbietet? Da gehen die Meinungen wohl auseinander. Gerne würden die Tattoo-Künstler einen jünger als 3 Wochen alten HIV-Test der Kunden verlangen. Ein vom Arzt definiertes Blutbild eines JEDEN Kundens verlangen. Somit wären dann die Wartezeiten auf ein Tattoo noch länger als sie bereits sind. Gerne wissen die Tattoo-Künstler das wenigstens darüber nachgedacht wird !

Selbstverständlich wird jeder/jedem Kunden eine Einverständniserklärung mit einem medizinischen Fragebogen zum ausfüllen und zur Unterzeichnung vorgelegt. Bitte immer gut durchlesen und ehrlich beantworten.

Hepatitis bedeutet LEBERENTZÜNDUNG. Eine Leberentzündung wird entweder durch Giftstoffe oder, wie in den meisten Fällen, durch Viren verursacht. Nachdem die Viren die Leder über den Blutweg erreicht haben, nisten diese sich in die Leberzellen ein und wie könnte es anders sein, vermehren sich dort. Das Immunsystem des Körpers versucht die Viren unschädlich zu machen indem es die befallen Leberzellen abtötet. Dieser Vorgang verursacht in der Leber eine Entzündung.

Das wohl bekannteste Krankheitssymtom einer akuten Leberentzündung *Hepatitis Typ B* ist die allgemein bekannte GELBSUCHT. Die Haut und die Augen sind gelb gefärbt, der Urin verfärbt sich braun und der Stuhl auffällig hell. Das sind mögliche Symtome und müssen aber gar nicht in Erscheinung treten. Nicht selten ist es dem betroffenen Menschen gar nicht bewusst, das er/sie an der akuten Form von Hepatitis (Typ B) erkrankt ist. Nach meinem derzeitigen Wissenstand ist Hepatitis eine Krakheit welche nur den Menschen treffen kann und es sind 5 verschiedene Typen dokumentiert. Hepatitis A, B, C ,D und E. Die Bezeichnung werden von der verantwortlichen Erregerviren gekennzeichnet. Die Typen B, C und D sind chronisch und können nicht geheilt werden. Hepatitis B,C und D werden durch Blut-zu-Blut-Kontakte übertragen. Zur Übertragung genügt bereits eine sehr kleine Blutmenge, welche direkt mit dem Blutkreislauf in Berührung kommt.

Mit gewissen medikamenten können bei einem Teil der Personen mit chronischer Hepatitis B, C und D Behandlungserfolge erzielt werden. Im schlimmsten Fall ist nur noch durch eine Lebertransplatation dem tödlichen Verlauf dieser Krankheit entgegenzuwirken.

„Weltweit sind mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV – trotzdem wissen wir kaum etwas über diese Krankheit.“

- Onlinemagazin für studierende -

Welche Ansteckungswege sind bekannt

Das Hepatitis-B-Virus wird mit allen Körperflüssigkeiten übertragen (Blut, Schweiss, Tränenflüssigkeit, Vaginalflüssigkeit, Sperma etc.) besonders häufig beim ungeschützten Geschlechtsverkehr und durch Blut-zu-Blut-Kontakte. Generell gilt Hepatitis B als äusserst ansteckende Infektionskrankheit und bedarf eine ebenso hohe Aufmerksamkeit wie beispielsweise AIDS. Wer spricht heute noch von AIDS. Nur weil es nicht mehr in ALLEN Medien erwähnt wird, ist diese Infektionskrankheit noch lange nicht vom Planeten verschwunden !!! Und seid Euch bewusst, auch wenn die Medizin irgendeinaml diese Infektionskrankheiten heilen kann, wird die Natur einen neue entstehen lassen um die Menschheit in Schach zu halten. Verlasst euch darauf. Auffallend ist, dass sich ein Teil der mit Hepatitis-B-Virus infizierten Personen zur Zeit der Ansteckung nicht risikoreich verhalten hat.

Eine Ansteckung kommt also längst NICHT nur in sogenannten RISIKOGRUPPEN vor.

Haeufigste Ansteckungswege

  • Ungeschützer Geschlechtsverkehr mit einer Partnerin oder Partner, der/die mit HepB infiziert ist
  • Drogenkonsum mit unsterilen Injektionsnadeln oder Spritzen
  • Bei der Geburt, wenn die Mutter bereits Virusträgerin ist
  • Enger Körperkontakt mit einer infizierten Person (Im gleichen Haushalt, Institution für Kleinkindern und geistig Behinderte)

Weitere moegliche Ansteckungswege

  • Bei Medizinalpersonen: versehentlicher Nadelstich mit gebrauchter Nadel oder Schnittverletzungen mit gebrauchtem Skalpell; Spritzer von Körperflüssigkeiten auf Schleimhäute und Hautverletzungen
  • Gebrauch der Zahnbürste oder des Rasierapparates einer infizierten Person
  • Tätowierungen und Piercings mit unsterilen Utensilien

Sehr geringes Ansteckungsrisiko

  • An der künstlichen Niere bei einer etwaigen Blutwäsche (Dialyse)
  • Bei Bluttransfusionen und bei der Behandlung mit Blutprodukten für beispielsweise Bluter (Genetischer Defekt und fehlen des FAKTOR VIII)
  • Bluttransfusion auf Grund eines enormen Blutverlustes nach einem Unfall. Gespendetes Blut wird immer auf Hepatits B getestet

Kein Ansteckungsrisiko besteht

  • Wenn ein Blutspritzer eines Virusträgers auf die unversehrte Haut gelangt. Das Hepatitis B Virus kann auf keinen Fall durch die intakte Haut eindringen
  • Beim Essen oder beim Trinken. Das sind Übertragungsarten für Hepatitis A und E

Woher weiss ein Künstler soviel ueber Hepatitis

  • Wenn er/sie aus einer Dynastie von Ärzten stammt, welche sehr skeptisch seiner Arbeit gegenübersteht
  • Wenn er/sie mit ein/einer Ingenier/in der Bio-Chemie verheiratet ist
  • Wenn er/sie über 60 Blutspenden geleistet hat, somit seit mehr als einem Jahrzehnt
    registierter Blutspender ist und jedes Mal mit den Krankenschwestern diskutiert
  • Wenn er/sie sich bei der schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie informiert hat
  • Wenn er/sie sich nicht nur um das Geld, sonderen um die WIEDERKEHRENDE und
    MUND-ZU-MUND-PROPAGIERENDE Kundschaft sorgt
  • Wenn er/sie ein Member des ATELIER INK WIZARD ist

wie immer sind alle angaben ohne gewähr 5