• Home
  • Blog
  • Vorbereitung: Warum ist es wichtig
Silvano Braga Tattoo Vorbereitung

Vorbereitung: Warum ist es wichtig

„Erfolg beruht auf präziser Vorbereitung, ohne eine solche Vorbereitung ist Misserfolg sehr wahrscheinlich.“

Confucius

Du hast keine Ahnung was Du tätowieren sollst? Hinzu kommt noch, dass Du nicht weisst wo...Weisst Du denn ob überhaupt..?
Das ist in erster Linie die entscheidende Frage. Was soll ich nur machen? Soll ich trotzdem schon anrufen?

Na klar! Bei einem persönlichen, unverbindlichen Beratungsgespräch wird sich bald heraustellen ob ein Tattoo wirklich was für Dich ist. Ein seriöse/r Künstler/in wird Dir eine Besprechungsgebühr verlangen, diese wird 50.- bis 150.- nicht übersteigen und sollte Dir auf jeden Fall der Wert sein. Warum denn diese Beratungsgebühr? Der/die Künstler/in reserviert sich die Zeit um Deine Frage zu beantworten, dass muss selbstverständlich honoriert werden. In einer grösseren Anzahl von Orten an denen Tattoos gemacht werden, schert man/frau sich nicht viel um die "Veränderung" welche der oder die Kunde/innach einer Behandlung mit der Tätowiermaschine macht.
Ja, Veränderung.
Nach dem man/frau sich hat eine Hautdekoration machen lassen, wird man/frau nie mehr der/die gleiche/r sein. Um Dir und dem Künstler das Leben erheblich zu erleichtern, wurden unten die
FAQ (Frequently Asked Questions) zusammengestellt.

Bitte bedenkt dass Motiv-Kreationen oder Motiv-Zeichnungen keine Gratis-Dienstleistung sind. Es sind Arbeitsaufträge welche je nach Komplexität sogar mehrere Studen dauern können und dementsprechend honoriert werden müssen.

Der Tattoo-Künstler oder die Tattoo-Künstlerin hat einen ganz normalen Arbeitstag und macht auch ganz normal Feierabend.
Es ist ein Missverständnis anzunehmen dass der/die Künstler/in in seiner/ihrer Freizeit ein Motiv anfertigt.
Kann in Ausnahmefälle vorkommen, doch sollte dies weder ausgenutzt noch als selbstverständlich betrachtet werden.

Will ich überhaupt ein Tattoo? Hier sollte die Betonung der Frage auf ICH sein

Nicht nur weil Du schon öfters Tattoos gesehen hast oder eventuell Dein Freund oder Deine Freundin ein Tattoo hat, musst Du auch eins haben. Auch Deiner Clique sollte es egal sein ob Du tätowiert bist oder nicht. Ein Tattoo ist ein Bund für's Leben. Unter Umständen, kann diese Situation sehr lange dauern.Kommt der Wunsch nach einem Tattoo wirklich aus Deinem Inneren oder wurde er durch eine Situation heraus generiert? Als Liebeserklärung zu einem Partner oder angesagten Musiker reicht nicht aus. Als Erinnerung an die Lehrabschluss - Reise nach Amsterdam ist auch nicht so toll. Es gibt wirklich viele. Ja fast unzählige Motivationen sich ein Tattoo stechen zu lassen, aber nur eine EINZIGE die wirklich zählt: Nur DU musst ein Tattoo wollen.

Welche Körperstelle lasse ich mir stechen?

Vor allem bei Tattoo - Neulingen ist die Körperstelle wichtig. Willst Du das Tattoo zeigen können oder lieber nur für Dich und Deine/n Liebste/n sichtbar machen? Obwohl Tattoo in manchen Kreisen schon sehr Salonfähig geworden sind, ist es für eine grosse Anzahl von Menschen und Arbeitgebern ein Zeichen vonasozialem Verhalten und ein "STEMPEL" ist Dir garantiert. Auch wenn es an einer Tattoo-Convention das selbstverständlichste der Welt ist, ein Tattoo MITTEN im Gesicht zu tragen, es ist es NICHT. Supercool die Buchstaben "F" "U" "C" und "K" auf die Knöchel zu stechen ist es sicher nicht und wird auch NIEMALS von einem ernstzunehmenden Tattoo-Künster ausgeführt. Einen süssen Totenkopf am Hals oder abgerissese Penise um den Hals zu tragen ist echt nicht so witzig. Überlege es Dir gut bevor Du solche exotischen Stellen wie Hals, Hände und Finger tätowierst. Viel besser und geeigneter sind Körperstellen welche sich ohne Weiteres von einem T-Shirt, Hemd oder Bluse decken lassen. Immer wieder hört man/frau: "Aber der und die hat doch auch ein Tattoo am Hals..."Der Grund dafür ist, dass die beschriebene Person wahrscheinlich keine andere freie Stelle mehr hat.

Wie gross soll mein Tattoo werden?

Diese Frage bedingt den Einbezug verschiedener Faktoren. Das Motiv und die Körperstelle zum Beispiel. Gewisse Motive wirkendurch die Details mit denen sie gezeichnet sind. Es ist wirklich nicht empfehlenswert Deinem Tätowierer eine sehrdetailierte DIN A4 Zeichnung welche Du anschliessend 4cm x 8cm gestochen haben willst. Von was die Grösse Deines Tattoos AUF GAR KEINEN FALL abhängen sollte, ist der Preis. Bei einem Hautbild welches ein ganzes Leben lang Deine Haut dekorieren wird, solltest Du keinen finanziellen Kompromiss eingehen. Ausser der Preis ist wirklich so exorbitant dass sich einfach jeder an den Kopf greifft. Das Thema PREIS wird noch detailiert behandelt.

Was tätowieren, was passt zu mir?

Es gab eine Zeit (1990-2000) da waren die Steissbeintattoos in. Ein deutscher Komiker hat dem ein Ende gesetzt, ein für alle Mal. (Danke M.M. aus M, damit hast Du auch einen lukrativen Zweig abgewürgt). 2008 waren es Sterne, aber wisst Ihr, nicht die üblichen Sterne, die ganz speziellen. Die Sterne welche nur breit umrandet waren. (Aha, so wie alle also...) 2014 und 2015 waren es Infinity-Zeichen. Nebst der Wahl des richtigen Tattoo-Künstlers oder Tattoo-Künstlerin ist die Motivwahl die schwierigste. Wenn Du keine Antwort auf die Motivfrage hast, dann warte ab. Das richtige Motiv kommt zu Dir und trifft Dich wie ein Blitz. Am einfachsten ist es natürlich, Du gehst zu einem "legendären" Tätowierer welcher auf die Kundschaft wartet, ziehst Dir aus seinen Motiv-Ordnern, welche aus Nagelstudios und Internet zusammengestellt, -geklaut wurden ein Motiv rein und lässt es Dir stechen. Ähnlich wie bei der POST. Gedenkmarke von Paul Klee aussuchen,Stempel drauf und ab die POST. Ein innovativer Tätowierer wird vielleicht einen höchstens zwei Ordner mit Motiven haben, welche ausschliesslich zur Ideenanregung dienen. Wer will denn schon ein Tattoo welches bereits 100'000 mal gestochen wurde. Und überhaupt, nur weill über 10'000 Motiven im Studio rumliegen, bedeutet das noch lange nicht das deren Anbieter oder deren Anbieterin diese auch 1:1 umsetzten können. Eine Tätowierung muss nicht bis ins letzte Detail bedeutungsschwanger sein aber eine Bedeutung für Dich sollte es schon haben.

Aufgepasst! Es ist auch nur bedingt ratsam den/die Tätowierer/in zu fragen:
"Was passt Deiner Meinung zu mir? Du nennst Dich doch Künstler Du musst das doch wissen..?!"

In welchem Style lasse ich mich tätowieren?

Die Motivauswahl kommt meistens zusammen mit der Syle-Auswahl. Um das etwas besser zu erklären wurde ein bekanntes Tätowiermagazin zur Beratung beigezogen. Ebenso entspringen die dafür verwendeten Beispiele aus dem selben Magazin. Hier wurde das Beispiel einer Krankenschwester benutzt.
Sie wollte ein Motiv welches mit ihrem Beruf zu tun hat.
Also eine Krankenschwester:

„Eine Grundidee eines Tattoos kann also in verschiedenen Stylen umgesetzt werden. Immer wieder erfährt man/frau, dass das Tätowieren eine Geschmacksache ist. Und es ist überaus wichtig, dem Tätowierer exakt den Stil zu beschreiben, den Ihr gerne hättet.“

- Silvano Braga · Atelier Ink Wizard -

Oldschool oder western traditional genannt

Newschool (fast identisch mit Oldschool aber mit Schattierungen)

Realistic (realistisch)

Pin-Up (für Liebhaber der 30er und 40er Jahre)

Japan (Yakuza und so)

Custom- oder Flash Tattoo

Was ist ein Custom Tattoo und was ist ein Flash Tattoo? Flash oder auch TATTOOFLASH ist der "Fachausdruck" für ein Tattoomotiv. Unzählige Anbieter verkaufen Tattoo Flash Motive. Sei dies im Internet oder direkt auf Papier gedruckt. In beiden Fällen sind Tattoo Motive Zahlungspflichtig. Ob der/die Kunde/in seine Kreditkarte auf dem Internet eintragen möchte und somit sofort in den Genuss seines Tattoo Motives kommt sei jedem/jeder freigestellt. Der Kunde kann aber selbstverständlich ein eigenhändig angefertigtes Motiv mitbringen. Je nach Zeichnungstalent oder -übung kann der/die Tattookünster/in das mitgebrachte Motiv 1:1 umsetzten. Bei mangelnder Übung oder Talent kann dem/der Tätowierer/in ein Zeichnungsauftrag erteilt werden. Zeichnungsaufträge sind immer Kostenpflichtig und je nach Zeichungs- beziehungsweise Zeitaufwand teuer oder weniger teuer.

Zeichnungsaufträge können NICHT als gratis Dienstleistung an den Kunden abgegeben werden.
In FAST JEDEM Fall müssen Zeichnungen honoriert werden.

Welchen Tarif der/die Künstler/in hat ist eine individuelle Angelegenheit und wird hier nicht zur Diskusion gestellt. Ein ernstzunehmender Künstler wird eine Anzahlung verlangen welches minderstens ¾ des Endbetrages ausmacht. Diese Tatsache hat nichts mit Arroganz zu tun und wird je nach dem wie oft sich der/die Künstler/in hat verarschen lassen müssen auch durchgesetzt.

Die Aussage: "Mein letzter Tätowierer hat mir das in 10min gezeichnet" entspricht weder einer Tatsache noch interessiert es den oder die Künstler/in. Um garantiert ein einmaliges, individuelles Motiv zu erhalten ist ein Zeichnungsauftrag eine gute Wahl und seinen Preis auf jeden Fall wert. Zu bedenken ist weiterhin, dass Kreativität nicht einfach so in einer Schublade liegt und nur darauf wartet entfesselt zu werden. Zeichnungsaufträge können je nach Motiv sehr Zeitaufwendig sein und sollten in der Planung einberechnet werden. Bedenkt man/frau das s man/frau eventuell nicht der/die einzige Auftragsber/in ist, kann die Realisierung etwas länger dauern.

Wie finde ich den richtigen Tätowierer?

Das ist tatsächlich nicht so einfach. Manche legen grossen Wert auf die Persönlichkeit des/der Künstlers/in und darauf mit ihm/ihr auf gleicher Wellenlänge zu liegen. Wiederum gibt es Leute welche einen legendären Tätowierer suchen, ob gut oder schlecht, einfach legendär muss es sein. Andere nehmen Stundenlange Anreisen in Kauf um von einem Spezialisten tätowiert zu werden, auch wenn dieser ein arroganter Kerl ist. Ist Geschmacksache! Üblicherweise schaut man/frau sich die Tätowierer der Region an. Dies kann auf einer Convention sein oder auf der Internetseite des jeweiligen Künstlers / der jeweiligen Künstlerin. Am allerbesten ist es auf Empfehlung eines Kundens / einer Kundin welche/r bereits ein Tattoo des Künstlers / der Künstlerin trägt. Bei einem unverbindlichen aber kostenpflichtigen Beratungsgespräch erhält der/die Kunde/in die Gelegenheit den/die Künstler/in persönlich kennen zu lernen und kann sich so ein besseres Bild machen. In Zeiten des Internets muss man/frau in manchen Fällen nicht einmal bis zur Türe des Ateliers oder des Studios gehen. AUFGEPASST, in Ausnahmefällen ist dem Tätowierer der Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen nicht unbekannt und die schwarzen Schafe schmücken sich mit fremden Federn. Immer wieder bedienen sich schlechtausgebildete Tätowierer Fotos von anderen Künstlern oder Künstlerinnnen und zeigen Arbeiten welche gar nicht von ihnen stammen. Andere Künstler/innen haben anscheinend so viel zu tun, dass ihre Bildergalerie Arbeiten vor 5 Jahren dokumentieren und in wirklichkeit stechen sie Kunstwerke die einem aus den Socken hauen. Tipps und Empfehlungen von Freunden und Bekannten sollte man/frau nur nachgehen wenn die Arbeiten auch wirklich gefallen. Es muss nicht immer ein Kilometer langer Weg zum Wunschtätowierer führen doch um das Traumtattoo nicht zu einem Albtraum werden zu lassen sollte möglicherweise eine längere Anfahrt einberechnet werden.

Was kostet ein Tattoo?

Eine Frage auf die es KEINE Antwort gibt. Was kostet ein Haus? Was kosten Kleider? Um diese Frage zu beantworten muss man/frau so viele Fakten zusammentragen um sie vernüftig auszuwerten zu können. Eine gute, professionelle Tätowierung kostet selbstverständlich ihr Geld, denn die Profis verdienen damit ihren Lebensunterhalt. Sie verlangen zwischen 100.- und 250.- in der Stunde. Warum kostet das so viel? Als Tattoo - Künstler muss man/frau so einiges an Auflagen erfüllen und diese werden von Jahr zu Jahr definierter und sensibler. Diese Auflagen haben aber AUSSCHLIESSLICH Vorteile. Vieles welches sich die Profis seit Jahren in Einzelportionen gewünscht haben, gibt es mitterweilen. Ärzte, Chemiker und andere Wissenschaftler befassen sich heute mehr mit dem Thema Tattoo. Eine Frage nach einem Stundenansatz eines Tätowierers ist eine gute Idee. Einige tätowieren schneller und andere langsamer. Wichtig ist auch hier ein Beratungsgespräch, der/die Künster/in kann anhand eines vorliegendem Motiv ungefähr abschätzen wie lange er/sie für die Realisierung benötigt und wird ein Angebot machen.

Warum muss man eine Anzahlung tätigen?

In 9 von 10 Fällen wird der/die Tätowierer/innen eine Anzahlung verlangen damit die Zeit des Künstlers weder fahrlässig noch vorsätzlich ausgenutzt wird. Wird der Termin nicht mind. 48h im Voraus annuliert oder entscheidet sich ein/e Kunde/in kurzfristig für einen andere/n Tätowierer/in, dann ist die Anzahlung selbstverständlich HINFÄLLIG. Kommt der/die Kundin dann nicht zum Termin, so ist der/die Tätowierer/in versetzt worden und die Anzahlung mildert diesen Umstand ein WENIG.

Wie erkennt man ein sauberes Studio?

Nur wenige Tätowierer arbeiten wie der Italiener Doc Denti, mit Augenschutz, Mundschutz, Einwegkleidung und sprüht Ozon um die Luft keimfrei zu halten. Einen sauberen Gesamteindruck sollte der/die Tätowierer/in und sein/ihr Arbeitsbereich aber schon vermitteln. Sauber und aufgeräumt muss es sein. Am besten sollten alle Utensilien in Staubfreien Behältern aufbewahrt und vor Sonnenlicht geschützt werden. Wenn die Sonne den ganzen Tag durch die Schaufensterscheibe auf die Farben scheint ist dies kein gutes Zeichen. Arbeitsgeräte und Utensilien sollten erst vor dem Kunden ausgepackt werden. Einige Tätowierer lieben es ihre Arbeit akustisch zu dokumentieren und sagen immer was sie gerade machen und warum sie es so machen. Lasst das BITTE über Euch ergehen lassen. Die Nadeln oder Nadelmodule sollten einzeln verpackt, mit Sterilisationsdatum sowie mit Ablaufdatum versehen sein. Alles was während der Behandlung eventuell angefasst werden könnte, sollte mit Plastikfolie oder Plastiksäckchen eingefasst werden. Z.B. der Hebel mit dem die Höhe des Stuhles eingestellt werden kann. Die Arbeitslampe kann mit Einweghandtüchern abgedeckt werden etc. Diese Vorbereitungen können selbstverständlich in Anwesenheit des Kundes stattfinden.

Wer darf sich nicht tätowieren lassen?

Hier herrscht ein Ehrencodex denn eine Grundregel im eigentlichen Sinne gibt es nicht. Einfach ausgedrückt sollten die unten aufgeführten Menschen nur nach Absprache mit dem Facharzt oder GAR NICHT tätowiert werden.

Tut es weh?

Es gibt Menschen mit einer höheren Schmerzgreze als andere. Was aber allgemein bekannt ist, Frauen habe es mit dem "wegstecken" von Schmerzen EINFACHER als das sogenannte starke Geschlecht. Wenn jemand sagt "es hat gar nicht weh getan..." dann entspricht diese Aussage nicht den Tasachen oder der/die gefragte erinnert sich nicht mehr und will "nur" Mut machen. Wenn jemand behautet er/sie sein eingeschlafen, dann entspricht das NICHT der Wahrheit.
An dieser Stelle ist aber zu sagen: "Du wirst es ganz sicher überleben!"

Gibt es Schmerzlindernde Mittel?

Natürlich gibt es die. Lachgas, Narkosemittel, Emla-Crème etc. VORSICHT. Nur speziell dafür ausgebildetes Medizinpersonal ist berechtig diese Mittel einzusetzen. Natürlich hat der eine oder andere Tätowierer einen Bekannten in diese Kreisen und verfügt über diese Mittel. Dies kann NUR verherende Folgen haben. Was weiss der Tätowierer schon über Allergiene diesen Mitteln gegenüber? Was macht der/die Tätowierer/in im Falle eines anaphylaktischen Schocks? Wenn die Atmung des Kundens aussetzt, das Herz aufhört zu schlagen. Dann geht es ans Schreiben: Liebe Mobiliar... Ja das sind nur zwei Beispielen welche beim Einsatz von Narkosemitteln auftreten können. Liebe Tattoo - Interessierte lasst Euch auf GAR KEINEN FALL mit solchen Mitteln behandeln. Natürlich ist es ALLGEMIEN bekannt das Piercer ELMA einsetzten. Diese Crème ist erstens Rezeptpflichtig und der illegale Einsatz in JEDEM Fall strafgesetzlich verfolgbar !!! Beim Tätowieren sowie in den meisten Lebenssituationen gilt: Beim vollem Bewusstsein und mit einem guten Blutzuckerspiegel ist alles etwas angenehmer zu ertragen.

Silvano Braga

März 13, 1996 um 1:55 pm

Sollte jemand in eigener Regie, Emla Creme einmassieren und ich stelle fest dass die Haut schwammig (hygroskopisch) ist und ich dadurch nicht arbeiten kann, werde ich den Termin verschieben und die Anzahlung behalten.

Machst Du auch Piercings?

Piercings und Tattoos haben nur im entferntesten Sinne etwas gemein. Die Antwort auf diese Frage lautet: Nein, hier bist Du auf einer Website eines Kunstmalateliers welches unter vielen anderen Formen der Kunst auch Tattoos anbietet. Piercings sind meines Erachtens keine Form der darstellenden Kunst und sollte vom Tätowieren getrennt auftreten. Für Piercings gibt es in Bern DIE ADRESSE:
Piercing Studio Chädu Bracher · Marktgasse 51 3011 Bern Tel: 031 311 03 22.
Wenn Ihr bei Chädu seid, dann bestellt ihm bitte einen lieben Gruss von mir ATELIER INK WIZARD.
Ich schätze seine professionelle Art zu arbeiten.

Wie sind die Öffnungszeiten?

Nebst der Frage ob es weh tut, die wohl meistgestellte Frage...
Das ATELIER INK WIZARD ist kein "Tattoo-Studio" und ebensowenig ein "Tattoo-Laden". Hier kann man/frau nichts kaufen. Im Falle einer Tätowierung, wird der/die Kunde/in ein Teil dieser Kunst. Jede Konsultation wird terminiert damit für jede/r Kunde/in die benötigte Zeit reserviert wird.

Keinen Stress durch wartende Kunden, keine störende Telefonate, kein spontanes "Vorbeischauen" und kein "Tattoo-Shopping". 5